Unter einem Dach im
Ambulanten Zentrum am Entenfang
in Karlsruhe

Multimodale und unimodale Reha-Nachsorge

Unter einem Dach im
Ambulanten Zentrum am
Entenfang in Karlsruhe

Multimodale und unimodale Reha-Nachsorge

Gesundheit ist ein Prozess. Nach dem Ansatz der Salutogenese von Antonovsky ist ein Mensch „umso gesünder, je besser es ihm gelingt, mit (seinen) verfügbaren (personalen, sozialen und materiellen) Ressourcen und Strategien die alltäglichen (externen und internen) Belastungen positiv zu bewältigen“ (in: Kempf, Die neue Rückenschule, 2009, S. 38).

Dabei spielen Reha-Nachsorgeprogramme bei der Sicherung der Erfolge einer Reha-Maßnahme (medizinisch und beruflich) eine zentrale Rolle. Sowohl die Aufklärung über die individuellen Möglichkeiten des Nachsorge-Patienten als auch die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in dessen Alltag zu integrieren, sollten als vorrangige Ziele definiert werden.

Dabei wird nicht vom optimalen Verlauf ausgegangen. Die Vorbereitung auf Rückschläge beim Umsetzen eines (lebenslangen) gesunden Lebensstils nimmt eine dezente, aber stets präsente Rolle während eines Reha-Nachsorgeprogramms ein.

In den individualisierten überwiegend aktiven Programmen wird besonders auf das zu verbessernde Selbstkonzept des Nachsorge-Patienten eingewirkt. Dazu zählen das Erspüren der Selbstwirksamkeit und das “Abholen“ des Nachsorge-Patienten von seinem momentanen Leistungsvermögen (nach Kempf, Die neue Rückenschule, 2009).

Die Reha-Nachsorgeprogramme orientieren sich an den verbliebenen Funktionseinschränkungen und sind somit indikationsübergreifend mit entsprechenden qualifizierten Therapeutinnen und Therapeuten nach orthopädischer, neurologischer, kardiologischer, psychosomatischer und onkologischer Reha möglich.

Es wird innerhalb der Kernangebote der Reha-Nachsorge zwischen multimodalen (mehr als ein Ziel muss noch erreicht werden) und sogenannten unimodalen Angeboten (ein Ziel muss erreicht werden) unterschieden.

IRENA (Kernangebot)

Zum Auftakt Ihrere Reha-Nachsorge erhalten Sie einen ärztlichen Aufnahmetermin, der im idealen Fall bereits während Ihrer Reha vereinbart wurde.
Ein weiterer Aufnahmetermin wird mit den zuständigen Therapeutinnen und Therapeuten vereinbart. Hierbei wird Ihre aktuelle Leistungsfähigkeit überprüft. Ihre Ziele und die Umsetzung Ihrer Ziele werden besprochen und geplant.
Danach erstellen wir Ihnen je nach Ihren Leistungsfähigkeiten, Ihrem Bedarf und Ihren Wünschen ein individuelles Programm. Dieses besteht aus Elementen der medizinischen Trainingstherapie sowie aus den Bereichen Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung.

Sie bekommen so in ausgesuchten Modulen Kenntnisse über Ihren Krankheitsverlauf sowie über Aspekte der Schmerzbewältigung, Trainingslehre, Entspannungsfähigkeit und vieles mehr vermittelt.
Begleitend während der letzten Therapieeinheiten findet in einem ärztlichen Entlassgespräch eine Beratung des Nachsorge-Patienten bezüglich einer weiterführenden Stabilisierung und Umsetzung der neu gewonnenen Gewohnheiten statt.

Wir sind zugelassen für orthopädische, neurologische, onkologische und kardiologische IRENA.

Unser Zentrum steht Ihnen zu den Öffnungszeiten dafür zur Verfügung.

TERENA (unimodale Reha-Nachsorge)

In der ersten Stunde wird ein Herz-Kreislauftest sowie eine Einweisung in unserem Gerätepark mit Hilfe Ihres Trainingsplans aus der Rehabilitationseinrichtung durchgeführt. Dieser ist Voraussetzung zur Durchführung von TERENA.
Danach nehmen Sie regelmäßig und zur festgelegten Uhrzeit an der Gruppe teil.

Gruppenzeiten:
Mi: 11.00 – 12.00 Uhr
Do: 19.00 – 20.00 Uhr

PSY-RENA (unimodale Reha-Nachsorge)

Die psychosomatische Rehabilitationsnachsorge Psy-RENA beinhaltet therapeutische Leistungen aus dem Bereich der Psychotherapie, insgesamt zwei Einzel- und 25 Gruppentermine.

  • Zu Beginn der Reha-Nachsorge findet ein Aufnahmegespräch bei einer Gruppentherapeutin statt, welches Sie möglichst schon während Ihrer Reha-Maßnahme vereinbart haben.
  • Im Anschluss wird Ihre Gruppenteilnahme in einer der drei Gruppen geplant.
  • Die Gruppentherapie findet einmal wöchentlich statt, dauert jeweils 90 Minuten und umfasst max. 10 Teilnehmer/innen in einer halb-offenen Gruppe.
  • Nach Beendigung von Psy-RENA findet ein Abschlussgespräch statt.

Gruppentermine:
Mo: 15:30 – 17:00 Uhr
Do: 16:30 – 18:00 Uhr
Fr: 08:40 – 10:10 Uhr